Fettpölsterchen an den Oberschenkeln, Hüften und am Bauch sind lästig und verschwinden auch dann nicht, wenn tagtäglich Sport gemacht wird. Selbst Diäten helfen hier oftmals nicht weiter. In vielen Fällen bleibt den Betroffenen nur die klassische Fettabsaugung. Eine derartige Behandlung ist aber nicht frei von Risiken, sodass sich viele Patienten unsicher sind, ob sie den Eingriff tatsächlich durchführen lassen sollen. Doch welche Möglichkeiten stehen noch zur Verfügung, damit die lästigen Fettpölsterchen endlich verschwinden?

Eine beliebte Alternative stellt die Kryolipolyse (auch CoolSculpting) dar. Dabei handelt es sich um eine Technik, die an der Harvard-Universität entdeckt wurde und dafür sorgt, dass die Fettpölsterchen – auch ohne riskanten Eingriff – behandelt werden. Die Behandlung eignet sich vor allem für Menschen, die endlich ihre kleinen, hartnäckigen Fettpölsterchen behandeln möchten.

Die Behandlung

Krylipolyse CoolSculpting Fett behandeln
Mithilfe der Kryolipolyse können kleinere Fettpolster schonend behandelt werden.

Seit Wochen wird Diät gehalten und seit Monaten Sport gemacht? Dennoch bleiben die lästigen Fettpölsterchen bestehen? Ein Problem, mit dem zahlreiche Menschen zu kämpfen haben. Doch möchte man sich tatsächlich einer Fettabsaugung unterziehen und mitunter hohe Risiken eingehen, obwohl es sich nur um wenige Stellen am Körper handelt, die tatsächlich unschön sind? Mit der Kryolipolyse gibt es eine Alternative, die nicht nur schonend ist, sondern auch dafür sorgt, dass die Fettpölsterchen mit Kälte behandelt werden.

Zu Beginn wird ein Kälteschutz-Gel aufgetragen, sodass ausschließlich die Fettzellen gekühlt und nicht andere Körperpartien beansprucht oder verletzt werden. Das ist besonders wichtig, da schlussendlich mit einer derartigen Kälte gearbeitet wird, sodass Erfrierungen – bei unsachgemäßer Behandlung – durchaus möglich sind. In weiterer Folge kommt der Kühlapplikator zum Einsatz. Jener wird an die betreffende Stelle aufgetragen und kühlt – durch Unterdruck – auf 4°Celsius ab. Der Patient empfindet ein unangenehmes, jedoch keinesfalls schmerzhaftes Gefühl. Nur wenige Patienten klagen tatsächlich über Schmerzen; hier ist natürlich auch das eigene Schmerzempfinden von Bedeutung.

Die Behandlung dauert rund eine Stunde. Treten jedoch starke Schmerzen auf, kann die Behandlung vorzeitig abgebrochen werden. Zu beachten ist, dass ein frühzeitiger Abbruch dafür sorgt, dass die Ergebnisse verzerrt werden. In vielen Fällen sind daher weitere Behandlungen erforderlich.

Während der Behandlung werden die Fettzellen eingefroren, sodass sie im weiteren Verlauf absterben. Nach der Behandlung bleibt eine gekühlte Wulst, die der Arzt wegmassiert. Die Fettzellen, die durch die Behandlung abgestorben sind, werden durch den Vorgang zerdrückt und direkt in das Fettgewebe einmassiert. So können sie über die Blut- und Lymphgefäße abtransportiert werden. Nach der Behandlung klagen Patienten über den Umstand, dass sie sich fühlen, als hätten sie einen Muskelkater. Erste Ergebnisse sind nach drei Monaten zu sehen. Derartige Behandlungen können vor allem an folgenden Körperbereichen zum Einsatz kommen:

[su_list icon=”icon: hand-o-right” icon_color=”#5ccb76″]

  • der Hüfte
  • den Oberarmen
  • am Unterbauch

[/su_list]

Gibt es etwaige Nebenwirkungen?

Das Verfahren gilt als unbedenklich. Nebenwirkungen treten nur in den seltensten Fällen auf. Jedoch raten Experten dazu, dass die Kryolipolyse ausschließlich von Fachärzten durchgeführt werden sollte. Bei unsachgemäßer Behandlung kann es zu Hautverfärbungen, Erfrierungen und auch Gefühlsstörungen kommen.

Bitte beachten Sie aber, dass Patienten, die an einer internistischen Erkrankung (Erkrankungen des Inneren wie Diabetes, Herzschwäche, etc.) leiden oder Schwangere, übergewichtige Menschen, Patienten mit Gefäßveränderungen oder Hauterkrankungen, keine derartige Behandlung durchführen lassen sollten.

Die Alternative zur klassischen Fettabsaugung

Die Vorteile sind, dass die Behandlungen ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden können. Des Weiteren gibt es, bei fachgemäßer Anwendung, kaum Nebenwirkungen oder Risiken. Die Kryolipolyse bzw. das CoolSculpting sorgt für das Ende der lästigen Fettpölsterchen und hilft bei der Verwirklich des eigenen Traumkörpers. Fettabsaugungen, die oft erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen und dafür sorgen, dass die Patienten tagelange Schmerzen haben, gehören – wenn nur kleine Korrekturen durchgeführt werden sollen – der Vergangenheit an. Wer also endlich seinen Fettpölsterchen widmen möchte, sollte sich für diese spezielle Behandlungsmethode entscheiden.