Dauerhafte Haarentfernung mit Broad Band Light (BBL)

| Kosmetik & Dermatologie, Laserbehandlung, nicht-invasive Schönheitsbehandlungen
dauerhafte haarentfernung mit broad band light (bbl)

An bestimmten Körperstellen wie dem Achsel- oder Brustbereich wird ein übermäßiger Haarwuchs als störend empfunden. Oftmals versuchen Betroffene zunächst, das unerwünschte Haarwachstum mithilfe von Geräten wie Rasierern oder Epilierern beizukommen. Diese Methoden wirken jedoch nur kurzzeitig und führen nicht zu einer dauerhaften Haarentfernung. Hinzu kommen die dadurch verursachten Hautreizungen, die – je nach Schweregrad – entzündliche und gerötete Areale hervorrufen. Als wesentlich effektiver erweisen sich moderne Technologien, die eine dauerhafte Haarentfernung erleichtern. Eine bewährte Methode ist die Broad Band Light (kurz: BBL)-Methode, eine ambulant durchführbare Haarentfernung mithilfe Licht.

Welche Gründe für eine dauerhafte Haarentfernung sprechen

Bei einer dauerhaften Haarentfernung kommen je nach Verfahren Methoden wie IPL, Nadelepilatoren oder Laser zum Einsatz. Diese entfernen die störenden Haare mit hautschonenden Verfahren, indem sie die Wachstumszellen der Haarwurzeln zunächst zerstören und dann veröden. Nach mehreren Sitzungen lassen sich alle aktiven Haarwurzeln durch die Strom- bzw. Lichtreize dauerhaft entfernen, sodass an den betroffenen Stellen keine neuen Haare mehr nachwachsen. „Dauerhaft“ bedeutet in diesem Fall, dass ein neuer Haarwuchs mindestens über mehrere Monate bis zu einem Jahr ausbleibt.

Patient*innen entscheiden sich aus ganz unterschiedlichen Gründen für eine dauerhafte Haarentfernung. Neben rein kosmetischen Ursachen kann eine dauerhafte Haarentfernung auch aus psychischen oder gar körperlichen Beweggründen angestrebt werden. Dies kommt etwa dann vor, wenn die starke Körperbehaarung die tägliche Körperhygiene beeinträchtigt oder wenn Betroffene die überschüssigen Haare als psychische Belastung empfinden.

Dauerhafte Haarentfernung mit Licht – was versteht man unter der BBL-Methode?

Die sogenannte Broad Band Light (BBL)-Methode arbeitet mit gefiltertem und gepulstem Licht. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Blitzlampe. Anders als Laserlicht ist das hochkonzentrierte Licht kurzwellig und sichtbar. Diese Technik ist auch unter der Abkürzung IPL, „Intense Pulsed Light“, bekannt.

bbl lampe
Die dauerhafte Haarentfernung mit Broad Band Light – oder kurz BBL – wird mithilfe einer Blitzlampe durchgeführt

Wichtig: Die Haarentfernung mit Licht darf nicht bei allen Personengruppen durchgeführt werden. Schwangere, stillende Mütter oder auch an Hautkrebs erkrankte Menschen sollten keine IPL Haarentfernung durchführen.

Wie läuft eine dauerhafte Haarentfernung mit der Blitzlampe ab?

Damit die Behandlung mit dem Blitzlicht erfolgreich verläuft, nehmen wir in unserer Praxis zunächst eine genaue Haut- und Haaranalyse vor. Anschließend klären wir im persönlichen Gespräch Ihre Wünsche und Möglichkeiten, um die BBL-Methode zur dauerhaften Haarentfernung einzusetzen.

Die Behandlung selbst dauert pro Sitzung etwa 30 bis 45 Minuten und wird ambulant durchgeführt. Für großflächigere Hautareale am Bauch, Rücken oder der Brust sollten Sie zwei bis drei Stunden Zeit einplanen. Zunächst bekommen Patient*innen auf das jeweilige Haar- bzw. Hautareal ein kühlendes Kontaktgel aufgetragen und erhalten eine Schutzbrille.

Anschließend gibt die Blitzlampe ihre elektromagnetischen Wellen ab, die auch tieferliegende oder schwer zugängliche Areale erreichen. Durch die heißen Lichtimpulse läuft im Körper ein Prozess ab: Die Lichtstrahlen gelangen durch das Pigment Melanin in die angrenzenden Zellen, wo sie in Hitze umgewandelt werden. Dann erhöht sich die Temperatur in den Haarwurzeln kontrolliert auf bis zu 70 Grad Celsius, wodurch diese veröden. An den Stellen, auf die die Lichtimpulse treffen, fallen die Haare aus, neue wachsen nicht nach.

Während der Behandlung selbst verspüren Sie üblicherweise keine Schmerzen, da die Lichtenergie gebündelt wird und das umliegende Gewebe schont. Wenn überhaupt, verspüren die meisten Patienten ein leichtes Piksen oder Ziehen auf der betroffenen Stelle. Nach der Behandlung tragen wir eine beruhigende Aloe Vera Creme auf das Hautareal auf. Wir empfehlen, dieses Prozedere in den darauffolgenden Tagen zu wiederholen und (zunächst) keine anderen Kosmetikprodukte aufzutragen.

Haarentfernung mit Broad Band Light: Worauf müssen Patient*innen vorher und nachher achten?

Vor der dauerhaften Haarentfernung

Vor der dauerhaften Haarentfernung mit Licht sollten Sie einige Hinweise beachten, damit die Behandlung erfolgreich verläuft. Grundsätzlich sind immer mehrere Sitzungen einzuplanen, da das Licht immer nur diejenigen aktiven Haarwurzeln zerstört, die sich gerade im Wachstumsprozess befinden. Insgesamt fünf bis sieben Sitzungen sind erforderlich, wobei die zeitlichen Intervalle von der Körperregion sowie der Behandlungsintensität abhängen.

Für gute bis sehr gute Ergebnisse sollten Patient*innen für mindestens drei bis vier Wochen vor Behandlungsbeginn keine Sonnenbäder durchführen. Auch auf Selbstbräuner und bestimmte Medikamente (z.B. Schlafmittel, Johanniskraut, Eisenpräparate, Antibiotika und bestimmte entzündungshemmende Schmerzmittel) sollte verzichtet werden, um photoallergische oder toxische Reaktionen auszuschließen. Zudem sollten Anwender*innen mindestens vier Wochen vor dem eigentlichen Behandlungsbeginn keine im betroffenen Hautbereich befindlichen Haare zupfen oder epilieren.

Am Behandlungstag bitten wir Sie, in lockerer und bequemer Kleidung zu erscheinen und – abhängig vom zu behandelnden Hautbereich – auf Make-Up, Deo und/oder Creme zu verzichten. Falls Sie Schmerzmittel einnehmen, sollten Sie diese zwei Tage vorher absetzen. Eine vermehrte Flüssigkeitsaufnahme vor der Behandlung wirkt sich vorteilhaft auf den Verlauf aus. Je mehr Flüssigkeit der Körper speichert, desto feuchter sind die Haare, dann können die Lichtimpulse leichter zu den Haarwurzeln durchdringen.

Nach der dauerhaften Haarentfernung

Nach der Haarentfernung mit Licht dürfen unsere Patient*innen sofort wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Damit der Heilungsprozess erfolgreich verläuft, sollten Sauna- und Solariumbesuche sowie sportliche Aktivitäten in den ersten Wochen nach dem Termin vermieden werden. Falls mehrere Sitzungen geplant sind, macht es Sinn, die betroffenen Hautareale während des gesamten Behandlungszeitraums vor intensiver Sonnenstrahlung zu schützen. Deshalb empfehlen wir, die Termine grundsätzlich eher in die kalten Jahreszeiten, in denen weniger Sonnenstunden auftreten, zu legen. Falls die Behandlung im Sommer erfolgt, sollte für einige Wochen eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 bis 50 aufgetragen werden.

Risiken und Nebenwirkungen der dauerhaften Haarentfernung mit Licht

Auch wenn die Methode mit BBL schnelle Erfolge erzielt und mit einem geringen Schmerzempfinden einhergeht, ist sie, wie andere medizinische Behandlungen, nicht gänzlich nebenwirkungsfrei. Es gibt bestimmte Risiken, die Sie als Patient*in kennen sollten. In einigen Fällen können nach der Behandlung helle oder auch dunkle Pigmentflecken oder Hautentzündungen auftreten. In Einzelfällen kann es nach der Behandlung zudem zu geröteten oder gereizten Hautstellen kommen.

Ob und in welchem Umfang diese Beschwerdebilder auftreten, hängt teilweise von der richtigen Vor- und Nachsorge ab. Dr. Giessler weist dahingehend darauf hin, dass Sie mit einer korrekten Vor- und Nachbehandlung ihr persönliches Risiko merklich reduzieren können.

IPL oder Haarentfernung mit Laser: Worin liegen die Vor- und Nachteile?

Die BBL-Behandlung und Lasertherapie haben beide als Methoden Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. Beide arbeiten mit Hitze und Licht. Im Gegensatz zur IPL-Behandlung bündeln Lasergeräte das Licht in einer bestimmten Wellenlänge. Diese dringen sehr intensiv in die Hautschichten ein und erreichen im Körper eine höhere Temperatur als bei der IPL-Methode.

vergleich haarentfernung mit laser versus haarentfernung mit licht
Anders als bei einer Laserbehandlung, dringt das Licht der Blitzlampe nur in die oberen Hautschichten ein

Folgende Vor- und Nachteile kann eine dauerhafte Haarentfernung mit Laser bringen

+ kürzere Behandlungsdauer aufgrund der gebündelten Lichtstrahlen

+ gezielte Bestrahlung kleinerer Hautareale und tieferen Hautschichten

– Schmerzintensität kann stärker ausfallen

– mehrere Sitzungen erforderlich

– mögliche Krebsrisiken besonders bei Sommersprossen, Leberflecken und Pigmentstörungen

Im Gegensatz zu Lasergeräten kann die Intense Pulsed Light-Behandlung mit einer variablen Wellenlänge zwischen ca. 250 bis 1400 Nanometern arbeiten. Dadurch lassen sich sowohl größere Hautpartien behandeln, als auch die Intensität an die jeweiligen Hauttypen anpassen.

Vor- und Nachteile einer dauerhafte Haarentfernung mit IPL/BBL

+ Intensität an jeweiligen Hauttyp anpassbar

+ sanfte Langzeitlösung zur dauerhaften Haarentfernung

+ Behandlung größerer Hautareale

+ keine bis geringe Schmerzintensität

+geringe Ausfallzeit, sofort oder zeitnah wieder gesellschaftsfähig

– Verbrennungen/ Lichtschädigungen bei Überdosis

– mehrere Sitzungen erforderlich

Wie Sie sehen, bringen beide Verfahren jeweils andere Vor- und Nachteile mit sich. In unserer Praxis bieten wir unverbindliche Beratungsgespräche an, um Patient*innen die Vorzüge und Nachteile aufzuzeigen und schlussendlich die Entscheidungsfindung zu erleichtern. Hierbei fließt auch die individuelle Hautbeschaffenheit ein, da wir Patient*innen mit dunkler Haut und hellen Haaren eher zu einer Laser-Therapie raten.

Welche weiteren Behandlungsmöglichkeiten bietet Broad Band Light?

Die BBL-Methode gilt als revolutionäres System aus den USA – nicht nur im Bereich Anti-Aging. Da die Lichtfilter mit verschiedenen Wellenlängen eingesetzt werden, finden sie bei vielen unterschiedlichen Hautproblemen Anwendung:

Die ausgesendete Lichtenergie erzeugt eine Stimulation der Hautzellen, wodurch der Hautalterungsprozess verlangsamt werden kann. Wie klinisch relevante Studien belegen, erhalten Anwender*innen bei regelmäßiger Behandlung mit BBL ein verjüngertes Hautbild.

Ein weiterer Anwendungsschwerpunkt für die BBL-Behandlung ist unreine Haut. Menschen, die unter Akne leiden, können nach wenigen Behandlungssitzungen eine Besserung ihrer Symptome feststellen. Da die Blitzlampe entzündungshemmende Wirkungen freisetzt, werden zudem bestehende Akneschäden minimiert. Auch andere Hautveränderungen wie Besenreißer oder Pigmentflecken lassen sich mithilfe der BBL-Methode behandeln.

Quellen

Froedtert & Medical College of Wisconsin: https://www.froedtert.com/forme/broadband-light-bbl

McGovern Medical School at The University of Texas Health Science Center at Houston: https://med.uth.edu/orl/texas-center-facial-plastic-surgery/medi-spa/broadband-light/

National Laser Institute: https://nationallaserinstitute.com/blog/cosmetic-laser-training/what-is-broadband-light/

Strahlenschutzkommission: https://www.ssk.de/SharedDocs/Beratungsergebnisse_PDF/2016/2016-06-08_Empf_Laser.pdf?__blob=publicationFile

Weitere Fragen und Antworten zum Thema dauerhafte Haarentfernung mit Broad Band Light/IPL

Wann sind die ersten Ergebnisse der Haarentfernung mit Licht sichtbar?

Nach ungefähr zwei Wochen bemerken Patient*innen für gewöhnliche erste Ergebnisse in Form von ausgefallenen Haaren und einer verringerten Haardichte. Langfristig lässt sich die übermäßige Körperbehaarung mit der innovativen Lichttechnik deutlich reduzieren. Nach etwa fünf bis acht Behandlungen verringert sich das Haarwachstum, sodass endgültige Resultate sichtbar sind.

Was kostet eine dauerhafte Haarentfernung mit BBL?

Die Kosten für eine dauerhafte Haarentfernung mit Broad Band Light variieren. Beginnend bei etwa 500 Euro, werden die Behandlungskosten in den meisten Fällen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. In Ausnahmefällen ist eine (Teil-)Erstattung möglich, wenn beispielsweise eine klare medizinische Indikation vorliegt. Zu den entsprechenden „Beschwerdebildern“ gehören ein krankhaft starkes Haarwachstum oder eingewachsene, entzündliche Haare. Es ist immer sinnvoll, vor der Behandlung beim zuständigen Krankenversicherungsträger nachzufragen, ob und in welcher Höhe eine Kostenerstattung möglich ist.